FAQ (Häufig gestellte Fragen)

Ich habe das Problem XYZ und brauche Hilfe und Beratung. Können Sie mir helfen?

Wir sind eine klassische Selbsthilfegruppe mit Gruppentreffen in Frankfurt am Main und den allgemein anerkannten Prinzipien und Methoden einer Selbsthilfegruppe. Im Menüpunkt Wir über uns können Sie mehr zu uns und worum es uns geht erfahren.

Wir sind keine Beratungsstelle und führen keine Beratungen durch - weder bei unseren Gruppentreffen noch auf ggf. andere Arten wie Telefon oder E-Mail:
  • wir sind keine Fachleute, wir sind keine Profis, sondern wir sind Selbst-Betroffene;
  • wir erhalten keine öffentliche Gelder und wollen keine erhalten, sondern wir machen das aus Eigenmotivation, weil es uns selbst gut tut und dem Prinzip des gegenseitigen Nehmens und Gebens;
  • wir haben auch keine Zeit für Beratungen, sondern es ist unsere Freizeit, unsere gemeinsame Zeit, die wir gemeinsam miteinander verbringen.
Wir bieten somit lediglich gegenseitige Hilfe zur Selbsthilfe im Rahmen unserer Gruppe. Daneben machen wir Öffentlichkeitsarbeit für unser Anliegen und bieten auf unserer Website allgemeine Informationen und Hinweise.

Viele andere öffentliche, professionelle oder halb-öffentliche/halb-professionelle Einrichtungen, Träger und Vereine bieten Beratung - wir sind dagegen eine klassische Selbsthilfegruppe von Selbst-Betroffenen, die im persönlichen Kontakt bei Gruppentreffen einen Rahmen bietet sich durch persönlichen Beziehungsaufbau zu stärken, Erfahrungen und Informationen auszutauschen usw. Wenn ihr Anliegen eine individuelle Beratung zu rechtlichen, medizinischen, psychologischen oder pädagogischen Fragen ist, dann wenden Sie sich bitte an eine Beratungsstelle, an einen Anwalt, an einen Arzt, Apotheker, Psychotherapeuten oder Pädagogen.

Bevor Sie aber eine Behörde/Ämter (z. B. Jugendamt, städtische Beratungsstelle) aufsuchen, professionelle Unterstützung (z. B. Rechtsanwalt oder Psychologen) beauftragen oder halb-öffentliche/halb-professionelle Einrichtungen wie z. B: Kinderschutzbund oder andere Freie Träger der Jugendhilfe aufsuchen, empfehlt es sich dringend vorher Erfahrungen von Betroffenen aus vor Ort tätigen Selbsthilfegruppen oder Vereinen über diese Ämter, Anwälte, Freien Träger der Jugendhilfe, usw. einzuholen. So können Sie vorher z. B. etwas über den Umgang mit Ämtern, Anwälten und sonstigen Profis erfahren, erhalten Informationen wie die tatsächliche Praxis aussieht, wie die Eigeninteressen dieser sind, wie sich sich gegenüber diesen verhalten sollten, usw..  So haben sie die Chance Fehler aus mangelnder Erfahung und Kenntnis zu vermeiden oder nicht ggf. gar über den Tisch gezogen zu werden.

Wo finde ich in meinem Ort / Region Ansprechpartner und Hilfe für mich?

Suchen Sie nicht nur im Internet, denn viele Selbsthilfegruppen und andere Einrichtungen besitzen gar keine Webpräsenz.
  • Suchen Sie im Internet in Verbindung mit ihrem Ortsnamen bzw. nächst gelegenen größeren Stadt/Kreisname nach Selbsthilfe Kontaktstelle .
  • Die meisten Städte, Gemeinden, Landkreise und auch Wohlfahtsverbände haben allgemeine Anlauf- und Beratungsstellen. Kontaktieren Sie diese und fragen Sie diese nach Selbsthilfegruppen, Einrichtungen, Vereine usw. zu ihrem gesuchten Thema. Dann müssen Sie sich durchfragen.
  • Im Internet finden Sie recht schnell Vereine und Einrichtungen zum Thema. Viele dieser Webseiten habe Link-Sammlungen zu anderen Organsationen, darüber können Sie recht schnell ein Vielzahl von Angeboten ermitteln. Verwenden Sie ein oder mehrere Suchworte wie z. B.: PAS, Trennung, Scheidung, Entfremdung, Eltern, Kinder, Familie, Väter, Mütter, Verein, Selbsthilfegruppe, Eltern-Kind-Entfremdung, Parental Alienation, Parental Alienation Syndrom, Sorgerecht, Umgangsrecht.
  • Wenn Sie im Internet suchen, dann vergessen Sie nicht, einschlägige Foren zu besuchen und lesen dort bzw. fragen dort nach einschlägigen Ansprechpartner/innen, Einrichtungen, Vereinen, ... nach.

Es gibt so viele verschiedene Hilfsangebote / Einrichtungen / Träger / Vereine / Internet-Foren / Internet-Angebote. Welches ist das richtige für mich?

  • Informieren Sie sich über die formulierten Ziele und Interessen der Einrichtung / des Vereins / der Gruppierung. Lesen Sie insbesondere bei Vereinen und Trägern den Abschnitt "Zweck", "Vereinszweck" o. ä. der Satzung! Das, was z. B. als Zweck in einer Satzung steht ist wesentlich, und nicht das, was vielleicht tagesaktuell veröffentlicht wird oder was Dritte meinen. Gleichen Sie ihre Interessen mit den Interessen der betreffenden Organisationen ab.
  • Informieren Sie sich, wie sich oder wer diese Einrichtung / Träger / Verein finanziert. Das ist ganz wesentlich! Denn Sie wissen ja: "Wer zahlt, bestimmt" oder "Wess' Brot ich ess' des Lied ich sing' " oder "Die Hand, die einen füttert, beißt man nicht." Gleichen Sie ab, ob die Interessen der Finanziers der Einrichtung / des Vereins mit ihren Interessen im Einklang stehen und ob es ggf. diesbezüglich auch Konflikte geben könnte. Das gilt auch für Internet-Foren, Internet-Angebote: Informieren Sie sich, wer dahinter steht. 
  • Es geht immer um Interessen: um ihre Interessen und um die Interessen der anderen - diese sollten übereinstimmen oder zumindest verträglich sein.
  • Holen Sie sich zuerst Erfahrungen von Betroffenen ein, bevor sie zu (halb-)professionellen Einrichtungen, Ämtern, Rechtsanwälten usw. gehen.


Ich finde nun gar keine ähnliche Selbsthilfegruppe in meiner Umgebung. Was nun?

Es ist in vielen Fällen eine gute Idee gleich oder ähnliche Betroffene zu finden und sich im Rahmen einer Selbsthilfegruppe mit diesen auszutauschen. Man ist nicht mehr alleine, usw. 
Unsere Selbsthilfegruppe ist von einer betroffenen Mutter als Einzelperson gegründet worden. Innerhalb kurzer Zeit fanden sich einige Menschen zusammen, der Rest hat sich entwickelt. 
Es ist einfach eine Selbsthilfegruppe ins Leben zu rufen. 
Dazu findet sich auch Unterstützung, z. B. durch Publikationen wie z.B. von Birgit Moos-Hofius und Ilse Rapp: Selbsthilfegruppen. Ein Leitfaden für die Gruppenarbeit. Link: http://www.selbsthilfe-frankfurt.net/downloads/publikationen/leitfaden_2012.pdf oder durch Beratung in einer nächstgelegenen Selbsthilfe-Kontaktstelle. Suchen Sie im Internet in Verbindung mit ihrem Ortsnamen bzw. nächst gelegenen größeren Stadt/Kreisname nach Selbsthilfe Kontaktstelle .

Was ist bei der Gründung oder Initiierung einer Selbsthilfegruppe zu beachten? 
Es gibt nur einen Hauptpunkt und das wichtigste Erfolgskriterium.

1. "Erfahrungsgemäß ist die Entscheidung zur Gruppengründung für den Initiator einer Selbsthilfegruppe immer mit einer persönlichen Überwindung verbunden: Die meisten fürchten, nicht genügend Interessenten für ihr Thema zu finden. Viele meinen, für die Selbsthilfegruppe, die auf ihre Initiative hin entsteht, allein verantwortlich zu sein und den anderen Gruppenmitgliedern etwas bieten zu müssen. Von solchen Bedenken müssen Sie sich nicht abschrecken lassen. Wenn Sie eine Selbsthilfegruppe initiieren heißt das nicht, dass Sie diese Gruppe leiten. Sie haben nur den Anfang gemacht. Jedes Gruppenmitglied ist für sich selbst und für die Gruppe verantwortlich." Quelle: Birgit Moos-Hofius und Ilse Rapp: Selbsthilfegruppen. Ein Leitfaden für die Gruppenarbeit. 

2. Ein Selbsthilfegruppentreffen fällt nie aus. Es findet immer statt. Ausnahmslos. Wenn Sie sich daran halten, dann kommen auch die Teilnehmer und bleiben. Diese Beständigkeit ist das Erfolgsgeheimnis jeder Selbsthilfegruppe. Denn eine Selbsthilfegruppe verwirklicht sich und existiert in seinen Gruppentreffen.
Die Gruppentreffen unserer Selbsthilfegruppe PAS Rhein/Main finden ggf. auch an Feiertagen statt. Wir können beobachten, dass die Teilnehmerzahl an Feiertagen sogar überdurchschnittlich ist.


Wann und in welchem Umfange soll ich mir Informationen suchen und Hilfe holen?

Verlieren Sie nirgends Zeit! Das Ausmaß der Entfremdung ist proportional zur Entfremdungszeit. Gegen Entfremdung hilft Umgang, je häufiger und in möglichst kurzfristigen Zeitabständen desto besser; das gilt analog (Interaktionshäufigkeit) auch für die Lösung des elterlichen Streits.
Deshalb: Möglichst schnell handeln und nicht warten, verschieben oder vertrösten lassen! Sie haben auch ein Informationsproblem, dass Sie schnellmöglichst beheben sollten!

Informieren Sie sich im vollem Umfang und kontaktieren Sie auch mehrere Einrichtungen / Organisation / Vereine / Internet-Foren usw. gleichzeitig und parallel. In der Regel haben Sie ein Zeitproblem, und deshalb können Sie nicht erst nacheinander verschiedene Angebote ausprobieren. Weiterhin können Sie so Vergleiche ziehen und das Geeigneteste und Beste für sich finden. Beachten Sie ab bitte den Absatz "Bevor Sie aber eine ..." bei der Antwort zur Frage: Ich habe das Problem XYZ und brauche Hilfe und Beratung. Können Sie mir helfen?

Wie kann ich professionelle Fachleute/Psychologen zum Thema PAS / Parental Alienation (PA) finden?

Im Menü --> Informationen --> Fachliteraturhinweise unserer Webseite finden Sie Autoren von Fachliteratur, diese sind z. B. solche Fachleute. Kontaktieren Sie diese mit ihrem Anliegen. Vermutlich können diese Ihnen direkt oder indirekt (z. B. durch Weitervermittlung) weiterhelfen. Viele Autoren/Fachleute sind auf unserer Webseite sogar direkt verlinkt.
Weitere Fachleute können Sie finden, wenn Sie im Abschnitt "Parental Alienation (PA) und Parental Alienation Syndrom (PAS)" des Menüs --> Links unseren --> Link-Tipps folgen.

Wie kann ich up-to-date bleiben über die Selbsthilfegruppe PAS Rhein/Main?

E-Mail-Abonnenments

Feeds

Folgendes steht auch als Feed zur Verfügung und kann mit Feedreadern bequem verfolgt und gelesen werden.

Aktuelles zu uns
Pressemitteilungen
News
Stellungnahmen
Blog "Kommentare und Gedanken" der Selbsthilfegruppe PAS Rhein/Main
Facebook Selbsthilfegruppe PAS Rhein/Main
Twitter Selbsthilfegruppe PAS Rhein/Main

Feedreader können z. B. eigenständige Programme sein, aber auch z. B. Google Reader gehört dazu, wo man bequem Feeds, die man lesen möchte, sammeln kann. Weiterhin ist es meist auch in Webbrowsern möglich Feeds zu abonnieren oder sie direkt auch innerhalb von E-Mail-Programmen zu lesen.

Links:
Hinzufügen eines RSS-Feeds in MS Outlook und MS Internet Explorer
Thunderbird Mail: RSS News und Blogs-Konto einrichten
Google Reader Hilfe

Kalender-Feed

Auch der Terminkalender der Selbsthilfegruppe PAS Rhein/Main kann in eigenen Kalender angezeigt oder importiert werden.

"Unter Verwendung der "Privatadresse" Ihres Kalenders im XML- oder iCal-Format können Sie auf ganz einfache Weise eine schreibgeschützte Version des Kalenders in anderen Anwendungen wie einem Feed-Reader (z. B. Google Reader) oder Programmen, die das iCal-Format unterstützen (z. B. iCal für Mac), anzeigen. Über die Privatadresse im HTML-Format können Sie eine schreibgeschützte Version Ihres Kalenders anzeigen, ohne sich in Google Kalender anzumelden."
Quelle: Google Kalender Hilfe: Kann ich meinen Kalender in anderen Anwendungen anzeigen?

Hier sind die "Privatadressen" unseres Kalenders:

XML: http://www.google.com/calendar/feeds/shg%40pas-rhein-main.de/public/basic
iCal: http://www.google.com/calendar/ical/shg%40pas-rhein-main.de/public/basic.ics
HTML: http://www.google.com/calendar/embed?src=shg%40pas-rhein-main.de&ctz=Europe/Berlin